Kosten der anwaltlichen Tätigkeit

allgemeines zu den Kosten

Die anwaltliche Tätigkeit ist, wie viele Dinge im Leben, nicht kostenfrei. Oft lohnt es sich, einmal mehr eine Rechtsanwältin/einen Rechtsanwalt um Rat zu fragen, denn so können bereits gerichtliche Streitigkeiten und die damit verbundenen Kosten vermieden werden.

 

Die Kosten richten sich entweder nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) oder es wird eine Honorarvereinbarung/ Vergütungsvereinbarung geschlossen. Hierbei wird zwischen außergerichtlicher Beratung, außergerichtlicher und gerichtlicher Vertretung unterschieden.

 

Für eine anwaltliche Erstberatung sollten Sie bis zu 226,10 € einplanen. Die im Mandat anfallenden Kosten richten sich in der Regel nach den jeweiligen Einzelfall, da die Gebühren zu meist anhand der Gegenstandswertes berechnet werden.


Prozesskostenhilfe

Sofern Ihr Fall in ein Gerichtsverfahren mündet oder Sie sich bereits im Klageverfahren befinden, aber es Ihnen nicht möglich ist, die Kosten für den Rechtsstreit selbst aufzubringen, besteht die Möglichkeit, Prozesskostenhilfe zu beantragen.

 

Voraussetzung für die Gewährung von Prozesskostenhilfe ist neben Ihrer Bedürftigkeit, dass die Rechtsverfolgung Aussichten auf Erfolg hat.

Rechtsschutzversicherung

Sofern Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, sollte zunächst geklärt werden, ob der betroffene Fall von Ihrem Versicherungsschutz abgedeckt ist. Hierfür wird bei Ihrer Rechtsschutzversicherung eine sogenannten "Deckungszusage" eingeholt. Dies können Sie machen, bevor Sie zur anwaltlichen Beratung kommen oder Rechtsanwältin Mikoleit übernimmt diese Korrespondenz für Sie.